Foto: Verena Meier

Oliver Mascarenhas, Cellist

Oliver Mascarenhas

Ich bin in eine musikalische Familie hineingeboren worden.
Mein Vater, ein Cellist aus Goa erteilte mir seit meinem 5. Lebensjahr Cellounterricht.
Es war nicht immer einfach - mit 14 wollte ich das Instrument nach einer "lobenden Anerkennung" bei Jugend musiziert am Liebsten in die Ecke werfen.  In der Jury saß damals Jürgen Wolf, Solocellist der Düsseldorfer Sinfoniker und erklärte sich bereit Privatunterricht zu erteilen. Dieser glückliche Umstand führten mich 1993
als Jungstudent an die Kölner Musikhochchule in die Meisterklasse von Prof. Maria Kliegel und 4 Jahre später als jüngstes Mitglied nach meinem 1. Probespiel in die NDR Radiophilharmonie Hannover. Ich war 22 Jahre jung, und mir wurde gesagt, dass es im Prinzip zu früh ist, eine feste Stelle anzutreten und ich erstmal weiterstudieren sollte. Geichzeitig war ich dankbar, weil solche Stellen wahrlich nicht einfach so auf der Straße liegen. 

Also entschied ich mich, alles auf einmal zu probieren. Noch während des Probejahrs Probespiel für eine Soloposition in Berlin - nicht geklappt. Internationale Wettbewerbe - hier und da ein 2. und 3. Preis. Parallel Studium in Hannover beendet. Privates Schauspielstudium begonnen. Musiktheater Projekte veranstaltet, irgendwann kam der Jazz und in den 23 Jahren Orchesterlaufbahn bis heute, in denen auch schwere Krisen zu bewältigen waren, habe ich rückblickend manchmal das Gefühl, dass ich mehr Glück als Verstand hatte und dennoch:
ich habe gelernt, schwierigen Situationen mit einem Lächeln zu begegnen.
Change it. Love it. Or leave it. 

Die Corona Krise trifft die Kunst so hart wie nie zuvor und ich fühle insbesondere für viele freie Freunde und Kollegen mit und unterstütze, wo ich kann.
Ich bin sicher, dass wir alle eines Tages gestärkt aus der Krise unsere Tätigkeiten wieder aufnehmen werden und denke manchmal an die Worte eines pensionierten Kontrabasskollegen, der mir in einer Probe einmal zuraunte:
"Junge, egal was is`- NIEMALS DIE QUINTE INS HORN WERFEN"
 

„ Jeden Morgen um 10 nach 7, muss ich mich in die Dusche schieben
Wenig später den Bus besteigen, vor der Probe mich nicht vergeigen
Der Einsatz kommt und Du musst funktionieren, nicht mit dem Pultnachbarn philosophieren
Denn sonst droht der Vorstand voller Hast – mit Knast

Das will ich keinesfalls über mich ergehen lassen, 
bin ich doch jemand, den die Kollegen nicht wirklich hassen
Weil ich immer pünktlich bin, 
Musik ist mein Lebenssinn

Wenn ich dann nach Hause komm
Grüß ich brav mein Frauchen fromm
Und die Kinder, diese Schinder
Auf mich schielen, will nicht spielen
Muss noch üben, danach lieben 
Die ganze Nacht, bis es kracht          

Am nächsten Tag dieselbe Chose
Das Bratschensolo geht in die Hose
Kleinlaut schämt sich der Virtuose
Tadelt sich nach Dienstschluss ganz bose

Weil jeder falsche Ton Dich nicht zum König kürt
Sondern mit viel Hohn zum Untergang führt
Aber nur wer die Nerven verliert
Drum kratze ich ganz ungeniert

Manchmal denk´ ich, das Leben ist eine Probe
Von früh bis spät schwitzen, Üben als Droge
Man streitet, bestreitet und reitet auf dem hohen Roß
Eitelkeit ohne Gemeinsamkeit, ICH bin der Boss

Mann, wie ich das satt hab´, diese künstliche Erektion
Kunst! Raunt der Spiesser, das ist Perfektion
Doch wie soll da eine Debatte laufen
Reden lassen, nicht Sprechzeit erkaufen

Kommunizieren, Produzieren, Musizieren, Ausphrasieren
Modulieren, Fabulieren, Ausstaffieren, Phantasieren
Lass raus, was Dich bewegt und wart´ nicht auf Godot
Spiel Dich frei, es ist einerlei und trink´ dann Merlot! “

Herzlich,
Ihr und Euer Oliver Mascarenhas

P.S. Ich war vor kurzem an einem Benefizprojekt beteiligt. Es wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie auch hier reinschauen würden:

P.S. Vielen Dank für Ihre Anregung und Anfragen, ob der Künstlerkalender und die darin auftretenden Künstler unterstützt werden können! Ihre Zuwendung ist willkommen und wird mit Dankbarkeit angenommen. Natürlich dürfen Sie auch abgesehen davon, weiterhin den Künstlerkalender genießen und weiterempfehlen. Auch das ist wertvolle Unterstützung!

Bitte nennen Sie Ihr/e/n bevorzugten Künstler/in oder Ensemble, oder ob Ihre Zuwendung allen Kalenderkünstler*Innen gilt. 
paypal.me/nicoletaionklavier
Weitere Kontoverbindung bitte anfragen.

Herzlichen Dank und weiterhin viel Freude mit unseren virtuellen Kalenderblättern,
Nicoleta Ion mit ihren bezaubernden Kalenderkünstler*Innen