Foto: Verena Meier

Elisabeth Menke

Am Anfang die Stille

Elisabeth ist mein Name. Ich komme aus der Stille. So wie wir alle. Ich gehe in die Stille. So wie wir alle.

Im Zwischenraum schaffe ich, eine Tüte Spekulatius auf einmal zu essen. Und nicht nur das. Ich lebe in der Fülle. Als eine von sieben Geschwistern bin ich in einer klangvollen und lebendigen Umgebung aufgewachsen. Ich liebe die Schwellen des Lebens. Geburt und Tod haben für mich eine besondere Bedeutung und Faszination. Ich habe die Fähigkeit, da ins Fühlen und Äußern zu gehen, wo andere sich zurückziehen. Mit meiner Gabe andere in Kontakt mit sich zu bringen und sie in fordernden Situationen zu begleiten, gelingt es mir oft, Perspektiven freizulegen.

Gemeinsam mit dem Pianisten Michael Gees improvisieren wir innerhalb der Projekte „Schwellenklänge“ und „Konzert meines Lebens“ und greifen Themen des Lebens auf. Das Lebendigwerden, das Abschiednehmen und die Räume dazwischen sind uns wertvoll.

Ich begeistere mich für die Kunst der Improvisation. Wir haben hier musikalisch gesehen jederzeit die Wahl neue Wege einzuschlagen, uns umzuentscheiden, uns zu verändern. Wir dürfen Fülle genießen und leere Räume zulassen. Wir dürfen den Moment spüren, dem Nachhall lauschen, mutig in Fluss und Genuss gehen. Wir dürfen uns im Weg stehen und wir dürfen Fehler zulassen.

Mein alltägliches Leben gestalte ich nach ebendiesen Aspekten. Als Mutter dreier Kinder kommuniziere ich mit mir selbst und meiner Familie in einem Raum voller Großzügigkeit, Tiefe, im Hier-und-Jetzt-sein-dürfen. 
 

Ich bin studierte Konzert- und Opernsängerin und werde häufig als Solistin für Oratorien und Gottesdienste gebucht. Auch hier hilft mir mein direkter Zugang zu meinen Gefühlen, meinen Schmerzpunkten und zu meinen Stärken.
 

Anbei möchte ich euch ein Beispiel aus meiner Improvisationswelt schicken und euch eine wunderbare Adventszeit wünschen. Denn ich mache ein Lied aus ebendieser Stille.
 

Vor einem Winter

Ich mach ein Lied aus Stille
Und aus Septemberlicht.
Das Schweigen einer Grille
Geht ein in mein Gedicht.

(Eva Strittmatter)

Ihre und Eure Elisabeth Menke

www.elisabeth-menke.de              www.michaelgees.de

 

Mit Hilfe sensomotorischer Klangarbeit und meiner Methode „Innerer Dialog mit Gelassenheit“ unterstütze ich Künstler*Innen dabei, auf der Bühne angstfrei und den Moment bewusst wahrnehmend ihr Instrument zu spielen oder zu singen. Ich gehe mit ihnen den Weg in die Improvisation und damit in eine freie innere und äußere Haltung. Diese Arbeitsweise übertragen wir auf das alltägliche Leben.

Im März beginnt mein Kurs „Innerer Dialog mit Gelassenheit“. Hier geht es darum, unseren inneren Stimmen bewusst zu begegnen und uns nicht dem „inneren Geschichtenerzählen in Schleife“ hinzugeben. Wir können verstehen und einordnen, was unser Bewusstsein und Unterbewusstsein uns erzählen und uns selbst dabei liebevoll lenken lernen. Wir räumen gemeinsam auf, definieren dein inneres Team und gestalten deine Realität. Was ist in diesem Moment los? Wie lauten meine Bedürfnisse und wie kommuniziere ich diese? Meine Stärke liegt darin, andere dahin zu begleiten, sich vollständig und in Ordnung fühlen zu können, sich in ihrer Eigenheit annehmen zu können und Schönheit in ihrer Diversität zu finden. Wir gewinnen und integrieren gemeinsam neue Perspektiven und finden zurück zu einer Verbundenheit mit unserem Innersten. Wir werden gemeinsam Atmen und Zwischenräume zwischen Reiz und Reaktion finden. Druck- und Angstsituationen wirst du mit Prinzipien der Achtsamkeit und einer erlernbaren selbstmitfühlenden Haltung überwinden können.

Am Mittwoch, den 12.1. 2022 gebe ich von 20:30 bis 22:00 Uhr das (kostenfreie) Seminar „authentisch-verbunden" in meinem Zoomraum.

Ich freue mich, wenn wir uns dort kennenlernen. Anmeldungen gerne unter:

kontakt@elisabeth-menke.de oder 0177- 285 24 78


Ein Portrait der Liedwelt Rheinland über Elisabeths Arbeit