Foto: Verena Meier

Konzerte auf den schönsten Bühnen der Wedemark

Musik aus nächster Nähe zu genießen, ist eine bewegende Erfahrung. Private Konzerte bringen Musik, Musiker, Gastgeber und Konzertbesucher besonders nah und lassen einen innigen, angeregten, aktiven oder auch stillen Dialog entstehen. 

Foto: Verena Meier

In einem der unzähligen, liebevoll gestalteten Gärten der schönen Wedemark wird eine solche Veranstaltung zu einem exklusiven Erlebnis, bei dem Musiker und Gastgeber ihre Leidenschaft zusammenwirkend in Szene setzen. 

Die klänge der Natur, die Ausstrahlung der Gärten und die Konzertbesucher bereichern und beeinflussen das musikalische Geschehen jedes Mal aufs Neue. 

Foto: Steffen Edenhofner

Ein Jahr nach unserem Umzug in die Wedemark habe ich, die Pianistin Nicoleta Ion zusammen mit meinem Mann, Robert Knörk 2019 die Wedemärker Gartenkonzerte gegründet. Meine Konzerterfahrung, die erfolgreiche Zusammenarbeit mit zahlreichen vielfältigen Künstlern und Ensembles und die organisatorische Geschicklichkeit gepaart mit dem sagenhaften Kommunikationstalent meines Mannes haben zu unvergesslichen, beflügelnden Veranstaltungen in privaten Gärten geführt. Wunderschöne Instrumente schmücken die Gärten und erklingen auf einzigartiger Weise darin. Inspirierende Künstler beseelen diese Orte und berühren die Herzen der Menschen, die dahin kommen. 

Unser inniger Wunsch ist, die Wedemark mit Musik und darstellender Kunst von höchster Qualität zu bereichern. Wir lieben die Wedemark und freuen uns auf Sie alle, die hervorragende Konzerte im liebenswerten Wedemärker Flair erleben wollen. 

Auch für dieses Jahr haben wir wunderbare Künstler eingeladen, die Sie mit Sicherheit begeistern werden. 

Wedemärker Gartenkonzerte 2021

Les Femmes de Kurt Weill bei Nicoleta und Robert

Roter Mond Ensemble aus Leipzig

Freitag, den 16. und Samstag, den 17.07.2021, 20:30 Uhr, Mellendorf, Wedemarkstraße 26A

Unter der Regie von Stephanie Kuhlmann und der musikalischen Leitung von Ehsan Mohagheghi Fard bringen die Sopranistinnen Ayda-Lisa Agwa und Lissa Meybohm eine Hommage an Kurt Weills Musik der 20er-40er Jahre. Sie setzen die Ästhetik jener Zeit in einen modernen Kontext, zeigen die abgeschminkte Seite des Musiktheaters und spielen mit Geschlechterrollen. Sie erzählen die Geschichten vom Scheitern und Wiederaufstehen der Frauenfiguren hinter Mackie Messer und Surabaya Johnny neu und setzen ein Zeichen für den Wunsch nach Unabhängigkeit und sozialer Gerechtigkeit. 

Eintritt: 30 € Erwachsene, 10 € Schüler und Studenten
Hier können Sie Ihre Karten reservieren

Max und Moritz

Kantate in sieben Streichen von Siegfried Strohbach
bei der Pfarrscheune Elze

Sonntag, den 11.07.2021, 18 Uhr, Elze, Wasserwerkstraße 42

Wilhelm-Busch-Projektchor
Janina Koeppen - Klavier
Nicoleta Ion - Konzept und Musikalische Leitung

Wir lieben das! ... und Sie werden es auch lieben!

Eintritt: Erwachsene 15 €, Kinder und Jugendliche 5 €
Kartenreservierungen unter kontakt@nicoleta-ion.de oder Tel: 05130-9689 960 oder direkt hier

Foto: Aleksandra Pristin
Roter Mond Ensemble

Das Roter Mond Ensemble wurde 2019 in Leipzig mit dem Ziel gegründet, neue Wege des Musiktheaters zu entwickeln. Die jungen Musiker locken sowohl Opernliebhaber, als auch Fans des Jazz, Chanson und Broadway zu ihren Aufführungen. Ihr Programm spricht Menschen unabhängig von Alter und Nationalität an, soll unterhalten und zum Nachdenken anregen.

Das Ensemble widmet sich dem Komponisten Kurt Weill und hält seine Musik, die Inhalte seiner Werke und die Kritik an gesellschaftlichen Strukturen noch immer für zeitgemäß. Wiederkehrende Themen sind Aufbruch, soziale (Un­)Gerechtigkeit, Flucht, Suche nach Glück und Veränderung - Themen, die auch heutige Generationen stark beeinflussen und sich im Kulturschaffen widerspiegeln. Ehsan, Ayda und Lissa fühlen sich von der Tiefe der Charaktere aus Weills Musik angesprochen und interpretieren diese aus weiblicher Sicht neu. Sie zeigen die Vielseitigkeit der Protagonistinnen, wie sie Rollenmuster durchbrechen und ihrem Bedürfnis nach Glück und Unabhängigkeit nachgehen.

Junge Spitzengeiger bei Editha und Alexander Westmann

Sonntag, den 27.06.2021, 11:30 Uhr, Bissendorf-Wietze, Carl-Mangelsdorf-Weg 6

Leandra Constantinescu, 14 Jahre
Franz Göbel, 17 Jahre

Preisgekrönte Jungstudenten aus der Violinklasse von Prof. Christiane Hutcap, Hochschule für Musik und Theater Rostock konzertieren im Waldgarten des Ehepaares Westmann. Leandra und Franz spielen mit jugendlichem Elan und beeindruckender künstlerischen Fertigkeit Duo- und Solowerke von Jean-Marie Leclair, Johann Sebastian Bach, Louis Spohr, Béla Bartók und Pablo de Sarasate. 

Eintritt: Erwachsene 20 €, Schüler und Studenten 5 €
Kartenreservierungen unter kontakt@nicoleta-ion.de oder Tel: 05130-9689 960 oder direkt hier

Foto: ©Maren Kolf - Wedemark

Leandra Constantinescu wurde am 9.10.2006 in einer Musikerfamilie, als Tochter einer Pianistin und eines Opernsängers in Hannover geboren. Sehr früh hat sie Freude und Interesse an der Musik gezeigt und ließ deutlich verlauten, dass sie auch „richtige Musik“ spielen und Konzerte geben möchte. Es sollte aber ein Instrument sein, das nur sie im Haus spielt und so entschied sich Leandra für die Geige. Im Alter von fünf Jahren bekam sie den ersten Unterricht von Marie-Luise Jauch an der Streicherakademie Hannover. 

Konzertbesuche und ein Treffen mit Schülern des Instituts zur Frühförderung musikalisch Hochbegabter in der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover  haben Leandra inspiriert und motiviert, ambitionierter zu spielen und anderen Unterricht auszuprobieren. 

2014 erhielt sie zwei erste Preise in der Ensemblewertung Streicherensemble beim Regionalwettbewerb Jugend musiziert, einer davon in einer höheren Altersgruppe.  Ab dem gleichen Jahr wurde Leandra von Prof. Ina Kertscher unterrichtet und wurde bald ins VIFF an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover aufgenommen. 

Im Sommer 2016 wechselte Leandra in die Geigenklasse von Mirjam Klein und wurde weiter durch das VIFF gefördert.

2019 erspielte sie sich in der Kategorie Violine Solo beim Regional- und Landeswettbewerb Jugend musiziert den 1. Preis;  beim darauffolgenden Bundeswettbewerb den 3. Preis.
Im gleichen Jahr erfolgte Leandras Umzug nach Stralsund, wo sie fortan den Geigenunterricht von Mirko Albrecht besuchte. 

Leandra Constantinescu kann bereits auf zahlreiche Auftritte zurückblicken, darunter auch besondere Konzerteinladungen, wie zum Beispiel 2016 beim Festival  Jazz in the Park, Cluj/Rumänien und 2018 bei Kommst Du mit? -  Projekt der Kulturstätte Hermannshof e.V. zum 20. Kultursommer der Region Hannover, als Sologeigerin an Seite von 70 ChorsängerInnen und einem internationalen Musikerensemble unter der Leitung von Nicoleta Ion. 

Insgesamt brachte das Jahr 2020 eine neue Wendung in Leandras musikalischer Ausbildung durch die Begegnung mit Prof. Christiane Hutcap bei einem Workshop der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Der Unterricht bei Frau Prof. Hutcap, die intensiven Arbeitswochen in der Landesakademie Ochsenhausen und verschiedene Konzerte bedeuten immer wieder neue Motivation und Bereicherung zugleich in der Entwicklung der jungen Geigerin. 
Im Herbst 2020 wurde Leandra Constantinescu im YARO-Netzwerk an der Hochschule für Musik und Theater Rostock aufgenommen und ist seit April 2021 regelmäßige Jungstudentin. 

Foto: ©Mirco Dalchow

Franz Göbel ( geboren am 09.02.2004 ) ist ein 17 jähriger Geiger und Komponist. Bereits im Alter von 3 Jahren faszinierten ihn die klanglichen Möglichkeiten der Violine, Emotionen auszudrücken und Menschen auf diese Weise zu erreichen. Beim Wettbewerb “Jugend Musiziert” gewann er zahlreiche erste Preise auf Landesebene, 2018 nahm er sehr erfolgreich am Bundeswettbewerb “Jugend Musiziert” teil. Franz Göbel ist seit 2018 Mitglied der ersten Violinen im Landesjugendorchester MV unter der Leitung von Stanley Dodds, außerdem seit 2019 Konzertmeister des Jugendsinfonieorchesters des Konservatoriums Rostock.

Bevor er mit 14 Jahren in die Young Academy Rostock (YARO) aufgenommen wurde, erhielt er Unterricht bei Gabriele Kienast und Claus Beigang. Seit 2018 erhält er als Frühstudent Unterricht bei der Professorin Christiane Hutcap. Seit Sommer 2020 begann Franz Göbel ebenfalls im Rahmen der YARO, Komposition bei Professor Benjamin Lang zu studieren. Sein Oeuvre umfasst Werke für Orchester, Violine und Klavier, Violine Solo und Gesang. 

Träumerisch. Schelmisch. Virtuos in Linnes Garten

Samstag, den 3. und Sonntag, den 4.07.2021, 18 Uhr, Bissendorf, Am Heerwege 12

Monsieur Momo und Nicoleta Ion

Das dritte Jahr in Folge öffnen Edeltraut und Jürgen Linne die Pforten ihres großartigen Gartens und bieten die Kulisse für einen wundersamen Abend. Magic! Das entsteht, wenn ein poetisch-komischer Geschichtenerzähler, eine temperamentvolle Hammerflügelspezialistin und eine leidenschaftliche Gartenkünstlerin zusammenwirken. Magic! Und nochmal Magic!

Gartenbesichtigung ab 17:00 Uhr

Eintritt: 30 € Erwachsene, 10 € Schüler und Studenten
Kartenreservierungen unter kontakt@nicoleta-ion.de oder Tel: 05130-9689 960 oder direkt hier

Monsieur Momo

Schon als kleiner Junge war Timo Lesniewski fasziniert von der ganz besonderen Welt der Kunst. Sein Herz schlug schneller, als er die ersten Circusplakate in seiner Stadt entdeckte und so verbrachte er die Tage auf dem Festplatz und schaute dem Circus beim Aufbau zu.
Er war schon immer ein kleiner Sonderling. Er war etwa sechs Jahre alt, als sein Vater zu ihm sagte: "Timo, du siehst aus wie ein Clown", während der kleine Timo eine Grimasse in die Kamera machte. Kurze Zeit später verstarb der Vater und Timos weitere Kindheit und sein Lebensweg waren davon geprägt. Doch eins wollte er schon als Kind und habe es nie verloren: er liebt es,
Menschen zum Lachen zu bringen.

Mit 10 Jahren fing es an, dass Timo jeden Sommer seinen Garten umbaute. Er spannte aus Bettlaken einen Vorhang, malte Plakate, kaufte Popcorn ein und lud all seine
Nachbarn zu seinen ersten Aufführungen ein. Schon als Kind lernte er jonglieren und zaubern.
Als er acht war, fanden es alle sehr süß, dass er später Clown werden wollte. Mit vierzehn haben alle gesagt, dass sei nur eine Phase. Aber als er mit 18 immer noch Clown werden wollte, waren die ersten Familienmitglieder besorgt.
Seine ersten Auftritte, außerhalb des Familiengartens, hatte er mit 14 Jahren in Kindergärten
und auf Geburtstagen. Der Stein war im Rollen und so ging es die nächsten Jahre weiter.

Da er nicht aus einer Künstlerfamilie stammt, war Timo Lesniewski nie wirklich klar, dass er die Kunst wirklich zu seinem Beruf machen könnte. Mit 18 Jahren begann er eine Ausbildung zum Erzieher. Doch immer mehr spürte er, dass er sich da in etwas zwang und in einer Form steckte, in der er gar nicht passte.

In der unzufriedensten Zeit seines Lebens entdeckte Timo plötzlich den Flyer einer Clownschule. Die Aufschrift, "Lass deinen Traum wahr werden", war ein Wink des Himmels. Er nahm all seinen Mut zusammen, warf all seine Pläne über Bord und gestand seiner Familie: "Ich werde Clown!”
Und so begann er eine Ausbildung auf der Clownschule "TuT" in Hannover.

Nun verzaubert Timo Lesniewski seit vielen Jahre die Menschen als Monsieur Momo und bringt sein Publikum regelmäßig zum Lachen. Er ist Clown. Staatlich anerkannter Clown! Mittlerweile ist Monsieur Momo weit über den Grenzen Hannovers bekannt und arbeitet u.a. für den Circus Roncalli oder dem Berliner Wintergarten-Varieté! 

Bei den Gartenkonzerten besteht begrenzte Sitzmöglichkeit, so dass es sich empfiehlt, bei Möglichkeit einen Klappstuhl mitzubringen. 

Alle vier Konzerte im Abo: Erwachsene 80 €, Schüler und Studenten 20 €, Erfrischungsgetränke wie immer inklusive. 

Für Fragen, Reservierungen und Anregungen schreiben Sie bitte eine E-mail an kontakt@nicoleta-ion.de, rufen Sie gern an, Tel: 05130-9689 960 oder nehmen Sie direkt hier Kontakt mit mir auf.

Wir freuen uns auf Sie!